- Asterismen (Sgr) -

And (3) Cas (11) Del (3) Lep (1) Peg (8) Sgr (3)
Aql (4) Cep (5) Dra (2) Lib (1) Per (1) Tau (5)
Aqr (2) Cet (1) Equ (2) LMi (1) Psc (1) Tri (1)
Aur (3) CrB (1) Gem (6) Lyr (2) Sct (4) UMa (1)
Boo (2) Crv (1) Her (7) Mon (2) Ser (1) UMi (2)
Cam (2) CVn (1) Lac (4) Oph (3) Sex (1) Vir (3)
Cap (1) Cyg (6) Leo (1) Ori (4) Sge (4) Vul (4)

Hay-Merting 8 (AST)

../images/dss/dss1_183500.00_-190000.00_120_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 120×120'
Name: Hay-Merting 8, HM8
Typ: AST
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h35m00.00s / -19°00'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 160.0x70.0'
Cleopatras Auge. Eine geschwungene Linie von 15 Sternen bis 9m5 legt sich so um den Offenen Sternhaufen Messier 25, dass sie wie der Lidstrich von Cleopatras rechtem Auge aussieht. Messier 25 bildet darin das eigentliche Auge. Normalerweise bilden Sternmuster eine Aufsuchhilfe für Deep-Sky-Objekte, doch hier ist es nicht klar, ob Messier 25 oder Cleopatras Auge die Aufsuchhilfe ist. Aber halt: am östlichen Ende des Lidstrichs steht der Kugelsternhaufen Palomar 8.

../images/hay-merting-8.jpg

René Merting
B 8x30, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
das Muster windet sich schön um M 25, im Norden beginnend und im Osten ausspiralend - nur einer der Sterne im Südosten ist relativ schwer erkennbar

EINFACH
B 10x50, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
Cleopatras Auge ist wunderschön zu erkennen - helle Sterne im Nordwesten von M 25 ziehen sich in einem weiten Bogen um den Sternhaufen und laufen dann schwächer werdend im Osten in einem leichten Gegenschwung aus - mit einem schwachen Stern leicht außerhalb der Spur zähle ich 11 Sterne - für eine perfekte Augenbraue fehlt nach meinem Geschmack lediglich im Osten ein Stern - noch andachtsvoller wird die Szenerie, wenn man sich M 25 als geschlossenes Auge vorstellt, die hellsten Mitglieder im Haufen bilden einen nach Süden geneigten Bogen

EINFACH
B 12x50, SQM-L 21.0
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.0
auffällig - gut ein Dutzend Sterne zieht sich in einem Bogen um M 25 - beide Objekte zusammen bilden eine schöne Szenerie

EINFACH
B 16x70, SQM-L 21.5
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
der Bogen über M 25 ist sehr markant und passt zusammen mit dem sanft nach Osten auslaufenden Schwung schwächerer Sterne gerade so in das 4° große Gesichtsfeld - ansonsten gleicher Eindruck wie im 10x50 FG, bei M 25 wirken drei Sterne wie ein geschlossenes Auge
EINFACH

Lorenzin 3 (AST)

../images/dss/dss1_181440.00_-214800.00_60_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 60×60'
Name: Lorenzin 3, Lor3
Typ: AST
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h14m40.00s / -21°48'00.00"
Helligkeit / Größe: - / 30.0x2.0'

../images/lorenzin-3.jpg

René Merting
12.5" f/4.5, 144x, SQM-L 21.7
Bedingungen in der Zielregion: SQM-L 20.5
bei 45x eine ganz feine, gerade Sternspur - ein Sternpaar bildet das südliche Ende und dann zieht eine schnurgerade Kette von 6 Sternen nach Norden, zwei davon sind etwas schwächer - bei 144x zähle ich insgesamt 10 Sterne, die ich diesem feinen Strich zuordnen würde, am Nordende ist jetzt auch ein Sternpaar sichtbar - mich würde interessieren, was Tom Lorenzin sich hierbei gedacht hat
EINFACH

Timms Eiffelturm (AST)

../images/dss/dss1_181307.00_-185030.00_40_web.jpg
Bildquelle: DSS I - 40×40'
Name: Timms Eiffelturm
Typ: AST
Sternbild: Sgr
Koordinaten: 18h13m07.00s / -18°50'30.00"
Helligkeit / Größe: - / 26.0x9.0'
Entdeckung durch den deutschen Amateurastronomen Timm Klose im Oktober 2017 in Südafrika mit einem 20-Zoll-Dobson beim Spazierengehen durch die kleine Sagittarius-Wolke Messier 24. Das Muster ist nur 14' nördlich des planetarischen Nebels NGC 6567 zu finden. Die meisten Sterne haben eine Helligkeit zwischen 11 und 12 mag. Timms Eiffelturm konnte in Südafrika auch mit einem 4-Zoll-Bino und 35-facher Vergrößerung nachbeobachtet werden. Wir schätzen, dass von nördlichen Breiten aus mindestens 8 Zoll Öffnung notwendig sind.

../images/timms-eiffelturm.jpg

René Merting
12.5" f/4.5, 111x, SQM-L 21.5
Timms Eiffelturm - bei 72x zeigen sich zwei feine angedeutete Linien schwacher Sterne, die die linke Seite und den Boden des Eiffelturms bilden - bei 111x wird der Eifelturm eindeutiger und von der rechten Seite zeigen sich nun auch Sterne in feiner Linie - lediglich zu Spitze hin sind an dieser Seite kaum Sterne erkennbar, aber mit etwas guten Willen kann man auch diese Linie durchgezogen und zum Eiffelturm vollendet erkennen - an der Spitze stehen zwei hellere Sterne eng zusammen - am linken (nordöstlichen) Fuß fallen drei sehr eng zusammenstehende unterschiedlich farbige Sterne besonders ins Auge
EINFACH