- Herschel-400-Liste (Cyg) -

And (6) Cep (6) Del (3) LMi (10) Pup (5) UMi (1)
Aql (2) Cet (6) Dra (5) Lyn (3) Sct (2) Vir (29)
Aqr (1) CMa (2) Eri (1) Mon (14) Ser (1) Vul (5)
Ari (1) Cnc (1) Gem (9) Oph (3) Sex (4)
Aur (5) Com (24) Her (2) Ori (9) Sgr (4)
Boo (4) Crv (1) Hya (2) Peg (4) Tau (3)
Cam (5) CVn (16) Lac (2) Per (8) Tri (1)
Cas (16) Cyg (9) Leo (21) Psc (2) UMa (45)

H 1.192 (PN)

../dss/dss2blue_210032.50_+543236.18_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC7008, PK93+5.2, H1.192, Fötus-Nebel
Typ: PN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h00m32.50s / +54°32'36.18"
Helligkeit / Größe: 10m7 / 1.4x1.1'
Robert Zebahl
80mm f/6.25, 41x + UHC, Bortle 6-, SQM-L 19.5
Bei 41x ohne Filter nur als schwache Aufhellung erkennbar. Mit UHC-Filter indirekt recht auffällig, eher klein, gleichmäßig hell, direkt neben einem Feldstern. Form eher schwer erkennbar. Bei 62x mit UHC-Filter zeigte sich der Nebel rundlich.

MITTEL
120mm f/5, 18x + [OIII], Bortle 6, SQM-L 19.2
Bei 18x ohne Filter ist der Nebel nur sehr schwach erkennbar. Ein nahestehender Stern fällt auf. Bei 18x mit [OIII]-Filter zeigt sich der Nebel indirekt auffällig, gleichmäßig hell und wirkt rundlich bis leicht oval. Der nahestehende Stern ist nur noch sehr schwach zu sehen. Bei 40x wirkt der Nebel noch immer ziemlich schwach, gleichmäßig hell und rundlich bis leicht oval (N-S). Südlich des Nebels befindet sich der markante Stern sowie ein weiterer schwacher Stern in südlicher Richtung. Bei 40x mit [OIII]-Filter kann die ovale Form gut erkannt werden. Bei 75x erscheint der Nebel auch ohne Filter oval, die Süd- und Südwestseite des Nebels wirken dabei etwas schärfer begrenzt.

EINFACH
8" f/6, 133x + UHC, Bortle 4, FST 5m8
Bei 37x indirekt recht gut, bei 133x mit UHC-Filter gerade noch direkt sichtbar. Unregelmäßige Struktur mit helleren und dunkleren Bereichen, leicht gebogen, einem offenen Kreis ähnlich. Insgesamt aber recht klein.

EINFACH
René Merting
100mm f/6.4, 107x, SQM-L 21.5
bei 49x ist indirekt eine neblige gut abgegrenzte leicht längliche Aufhellung nordwestlich eines Sterns erkennbar - bei 91x zeigt sich, dass der Stern südlich ein doppeltes Lottchen ist, der nördliche Bogen des PN ist heller, als der Rest - indirekt sind weitere Helligkeitsunterschiede im PN wahrnehmbar - am Nordrand habe ich immer eine stellare Aufhellung durchblitzen gesehen, entweder ist das die Kondensation oder ein Stern im PN? - bei 107x ist zu erkennen, dass die Ostflanke des PN flacher verläuft - Vergrößerungen bis 160x ohne weiteren Detailgewinn

EINFACH
8" f/4, 133x, SQM-L 21.5
bei 30x ist der PN sichtbar - bei 133x erkennt man gut die ovale Form und 4 Sterne im Nebel oder am Rand sind sichtbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 45x ist die charakteristische Form des PN (flache Ostflanke und bauchige Westflanke) erkennbar - bei 72x werden neben den beiden markanten südlichen Sternen im PN noch zwei weitere Sterne zentral und östlich sichtbar - und wieder sehe ich am Nordrand eine stellare Aufhellung, kein Stern, sondern die nördlichste kompakte Kondensation (wie sich dann bei höherer Vergrößerung gezeigt hat) - knapp darunter zeigt sich der PN am hellsten mit einer sichelförmigen Kondensation - nach Süden läuft der PN ganz sanft aus - bei 160x ist NGC 7008 schön geschwungen und der Westrand wirkt jetzt ebenfalls heller - das Ganze schaut aus wie ein Ohr - am Westrand außerhalb des PN wird ein schwacher Stern erkennbar - bei 288x zeigt sich der PN mit vielen Helligkeitsunterschieden, wobei die deutlichsten Kondensation im Norden und im Westen weiterhin sehr dominant sind
EINFACH

H 4.73 (PN)

../dss/dss2blue_194448.15_+503130.26_5_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 5×5'
Name: NGC6826, PK83+12.1, H4.73, Blinkender Nebel
Typ: PN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 19h44m48.15s / +50°31'30.26"
Helligkeit / Größe: 8m8 / 0.9x0.8'
Robert Zebahl
80mm f/6.25, 83x, Bortle 6-, FST 5m0
Zentralstern einfach zu sehen. Bei 25x ist der Nebel indirekt als kompakter Halo um den Zentralstern erkennbar, bei 83x indirekt deutlich flächig und rund. Der "blinkende Effekt" ist beim Wechsel zwischen direktem und indirektem Sehen deutlich sichtbar.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
er ist relativ frei und einsam stehend stellar erkennbar - der PN bildet eine Linie mit einem 10m4-Stern nordöstlich (7' Abstand) und einem 10m2-Stern südwestlich (9' Abstand)

MITTEL
B 18x70, SQM-L 21.0
leicht identifiziert, zumindest der Zentralstern ist gut zu erkennen - ich möchte nicht behaupten, dass mehr als der ZS zu erkennen ist

EINFACH
12.5" f/4.5, 160x, SQM-L 21.5
bei 45x ist indirekt ein unscharfer Stern erkennbar - bei 72x zeigt der PN Farbe und direkt ist der ZS schön zu sehen, indirekt ist der PN homogen hell und gut abgegrenzt - bei mehrfachen Beobachtungen habe ich festgestellt, dass der Blinkeffekt je nach Bedingungen mal bis 160x anhält und hin und wieder auch schon eher aufhört, dann nämlich wird der PN auch direkt gut sichtbar - die äußere schwache Hülle hat sich mir bei keiner Vergrößerung erschlossen
EINFACH

H 5.37 (BN)

../dss/dss2red_205847.00_+441948.00_120_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 120×120'
Name: NGC7000, LBN373, H5.37, Nordamerikanebel
Typ: BN, EN
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h58m47.00s / +44°19'48.00"
Helligkeit / Größe: 4m0 / 120.0x30.0'
Robert Zebahl
bl. Auge, UHC, Bortle 4
Mit einem 2" UHC-Filter vor dem Auge konnte ich die grobe Gestalt des Nordamerikanebels indirekt relativ gut erkennen. Sehr groß und eher gleichmäßig hell.

MITTEL
B 8x40, Bortle 4, FST 6m1, SQM-L 21.1
Unerwartet einfach als recht große Aufhellungen mit vielen Vordergrundsternen direkt zu sehen. Nahezu gleichmäßig hell. Die Form von Nordamerika war deutlich erkennbar.

EINFACH
8" f/6, 37x + [OIII], Bortle 4
Einfach zu sehen, sofern man ein großes wahres Gesichtsfeld erzielen kann. Der Nebel ist verdammt groß und zeigt mit [OIII]-Filter viele Ausläufer, Einbuchtungen und Helligkeitsunterschiede. Der südliche Teil (Mexiko) ist besonders hell und recht scharf begrenzt, während der Nebel nach Norden hin schwächer & diffuser wird und fließender in den Hintergrund übergeht.

EINFACH
René Merting
B 10x50, [OIII], SQM-L 21.5
in guten Nächten glimmt Nordamerika schon ohne Filter, seine Form ist dann noch recht undefiniert - [OIII] + UHC vor die Objektivöffnungen gehalten, dann wirkt die Ostflanke von NGC 7000 breiter und größer als sonst in Teleskopen mit nur einem Filter üblich - der Nebel ist östlich wie in einem Halbkreis gezogen in Richtung des Cygnus Arc, wo 4 hellere Sterne die Stelle des Bogens markieren - mit zwei UHC-Filtern ist die Form von Amerika, wie man es von Fotos kennt, dann deutlicher - Miami ist allerdings nicht erkennbar - ein paar hellere Sterne markieren die Grenzen von Nordamerika

EINFACH
100mm f/6.4, 24x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 24x und [OIII] zeigt der Nordamerikanebel sich eindrucksvoll hell und mit diffusen Grenzen - Miami und der kleine Orion sind schwach zu erkennen - aus dem großen hellen Nebel stechen viele Sterne hervor

EINFACH
8" f/4, 25x + [OIII], SQM-L 21.5
bei 25x und [OIII] beginnt der Nebel im Süden diffus, bevor sich der mexikanische Küstenbogen besser abgegrenzt herausschält, der Osten wirkt etwas diffus, der westliche Nebelbogen reicht ohne Probleme bis zum linken Schulterstern des kleinen Orions - im Norden wird NGC 7000 wird von einigen Dunkeleinbuchtungen unterbrochen, bevor der Nebel diffus ausläuft

EINFACH
12.5" f/4.5, 45x + UHC, SQM-L 21.5
Zenitbeobachtung - bei 45x sowie UHC springt Mexiko einen förmlich an und der Nebel offenbart deutliche Kondensationen sowie scharfe Begrenzungen im Westen - Florida ist gut erkennbar und an der Ostküste entlang verlaufen deutlich konturierte Helligkeitsunterschiede - der Golf von Mexiko sieht aus wie eingestanzt - einfach nur atemberaubend - mit HBeta wirkt alles etwas milchiger und weichgezeichnet, nicht so schön wie UHC
EINFACH

H 6.24 (OC)

../dss/dss2blue_211310.30_+422942.00_12_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 12×12'
Name: NGC7044, H6.24
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h13m10.30s / +42°29'42.00"
Helligkeit / Größe: 12m0 / 6.0x6.0'
Robert Zebahl
80mm f/6.25, 41x, Bortle 7+

NICHT GESEHEN
120mm f/5, 75x, Bortle 6, SQM-L 19.8
Bei 40x sind an der Position nur zwei sehr schwache Sterne erkennbar. Bei 75x ist nahe dieser Sterne eine sehr schwache, ovale Aufhellung zu sehen.

MITTEL
120mm f/5, 40x, Bortle 4, SQM-L 21.1
Bei 18x indirekt kleine, kompakte, leicht kondensierte Aufhellung. Bei 40x hellerer Stern am Rand, leicht kondensiert, nicht aufgelöst.
EINFACH

H 6.32 (OC)

../dss/dss2red_213027.00_+513600.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: NGC7086, H6.32
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h30m27.00s / +51°36'00.00"
Helligkeit / Größe: 8m4 / 9.0x9.0'
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 6-, FST 5m3, SQM-L 19.3

NICHT GESEHEN
120mm f/5, 18x, Bortle 6, SQM-L 19.8
Bei 18x leicht kondensiert, indirekt körnig wirkend mit eher schwachen Mitgliedern.. Sichtbar höhere Sterndichte im Vergleich zur Umgebung. Bei 40x gut aufgelöst, wobei etwas abseits des Zentrums ein paar hellere Sterne auffallen.

EINFACH
120mm f/5, 18x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Bei 18x auffällige, mittelgroße Ansammlung von schwächeren Sternen, leicht kondensiert. Bei 40x ein auffälliger, fast zentraler 'Doppelstern'. Ein dunkles Band scheint den Sternhaufen in zwei ungleiche Teile zu zerlegen.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 5-, SQM-L 20.3
Bei 37x wunderschön, sternreich, sichtbar konzentriert, vorwiegend schwächere Sterne. Bei 80x vollständig aufgelöst, unregelmäßig.
EINFACH

H 7.51 (OC)

../dss/dss2blue_212326.90_+462324.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 15×15'
Name: NGC7062, H7.51
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 21h23m26.90s / +46°23'24.00"
Helligkeit / Größe: 8m3 / 7.0x7.0'
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 6-, FST 5m3, SQM-L 19.3

NICHT GESEHEN
8" f/6, 37x, Bortle 4
Relativ kleiner Sternhaufen. An beiden Ende des leicht ovalen Sternhaufen befinden sich zwei mittelhelle Sterne. Der Sternhaufen selbst ist bei 37x neblig, indirekt sind einzelne Sterne zu sehen. Bei 80x gut begrenzt, indirekt viele schwache Sterne, die recht gleichmäßig verteilt sind. Hintergrund noch immer neblig. Ansonsten ein recht kleiner, aber auffälliger Sternhaufen.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
bei dem Versuch, NGC 7082 zu erkennen, blinkte am südwestlichen Rand meines Fernglases immer ein Nebelfleckchen auf - der Haufen ist indirekt gut erkennbar mit Helligkeitszunahme nach Westen hin - ein Stern am Westrand blitzt immer wieder aus dem Haufen hervor - sonst ist der Haufen homogen hell und wirkt ein wenig OW-verwischt - schick, hätte ich nicht gedacht - ein nettes Detail noch, nördlich um den Haufen zieht sich ein schicker Sternbogen, wobei der Haufen leicht nach Westen versetzt in diesem Bogen steht

EINFACH
8" f/4, 85x, SQM-L 21.5
bei 20x ist ein länglicher Nebelfleck erkennbar, der östlich und westlich von helleren Sternen flankiert wird - bei 40x fängt der Fleck an leicht zu glitzern - aus dem Haufen lösen sich erste Lichtfleckchen - bei 85x zähle ich gut 15 Sterne vor weiterhin leicht milchigem Hintergrund, der Haufen wirkt nicht mehr ganz so flach
EINFACH

H 7.59 (OC)

../dss/dss2blue_200355.00_+440930.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 15×15'
Name: NGC6866, H7.59
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h03m55.00s / +44°09'30.00"
Helligkeit / Größe: 7m6 / 7.0x7.0'
Robert Zebahl
B 8x40, Bortle 6-, FST 5m3, SQM-L 19.3
Diffus, zur Mitte leicht heller werdend, eher schach.

MITTEL
80mm f/6.25, 25x, Bortle 7+
Bei 25x indirekt recht gut als diffuses Sternwölckchen zu sehen. Relativ klein. Bei 41x wirkt der Sternhaufen leicht länglich mit helleren und dunkleren Bereichen.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 5-, SQM-L 20.3
Bei 37x mittelhelle und viele schwache Sterne sichtbar. Weitgehend aufgelöst, kondensiert, auffällig. Eine Kette von mittelhellen Sternen durchquert den Sternhaufen. Bei 80x vollständig aufgelöst mit unregelmäßigem Umriss und Sternverteilung.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
der Kite-Cluster ist auffällig als kleines Nebelwölkchen sichtbar - er wirkt leicht länglich SO-NW-elongiert

EINFACH
B 18x70, SQM-L 21.0
im Zentrum leicht länglich wie ein spitzes Dreieck mit nord-südlicher Ausdehnung - östlich eine schwächere neblige Fahne, westlich des Zentrums ist die geringste Ausdehnung und Helligkeit wahrnehmbar

EINFACH
8" f/4, 85x, SQM-L 21.5
bei 40x ein sehr interessanter Anblick, indirekt besehen wirkt der Haufen extrem lang, Ausdehnung schätzungsweise 6:1 - auf mich wirkt es, als ob man von oben auf eine Spitzhacke schaut, oder etwa der besagte vielbeschriebene Kite? - das Zentrum ist recht breit mit einigen gleich hellen Sternen - nach Nordwesten und Südosten gehen die beiden Spitzen der Hacke weg - der Haufen setzt sich gut vom Umfeld ab - bei 85x erscheint der Haufen gut aufgelöst und leicht nordöstlich ist eine Verdichtung aus einigen schwächeren Sternen erkennbar
EINFACH

H 8.16 (OC)

../dss/dss2red_195212.00_+292430.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (rot) - 15×15'
Name: NGC6834, H8.16, Edge-On Cluster
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 19h52m12.00s / +29°24'30.00"
Helligkeit / Größe: 7m8 / 5.0x5.0'
Robert Zebahl
80mm f/6.25, 83x, Bortle 6-, FST 5m0
Bei 25x war um einen 9.65 mag hellen Stern eine längliche Aufhellung sichtbar. Bei 83x eine handvoll Sterne in einer Reihe erkennbar.

MITTEL
120mm f/5, 18x, Bortle 4, SQM-L 21.0
Bei 18x längliche Aufhellung mit zentralem Stern. Bei 40x ist eine Reihe aus 5 Sternen erkennbar, wobei der mittlere der hellste ist. Um diese 5 Sterne wirkt der Hintergrund aufgehellt. Ober- und unterhalb nicht ganz symmetrisch befinden sich noch zwei weitere Sternwölckchen, wobei die südlichere etwas größer und heller ist. Bei 75x können in diesen Sternwölckchen einzelne Sterne gesehen werden.

EINFACH
8" f/6, 37x, Bortle 4, FST 6m1
Bei 37x sofort auffallend als längliche Aufhellung. Ein 9.65 mag heller Stern sitzt mittig in einer Kette aus insgesamt 5 Sternen. Indirekt wirkt die Region neblig, was einer Edge-On-Galaxie ähnelt. Bei 200x konnte ich dann symmetrisch zu beiden Seiten der Sternkette je eine Sternwolke aus sehr schwachen Sternen erkennen.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
direkt als kleiner diffuser Nebelfleck erkennbar - indirekt zeigt er ein helleres Zentrum, das fast stellar wirkt

EINFACH
100mm f/6.4, 32x, SQM-L 21.5
bei 32x wirkt der Haufen länglich und spitzer als auf Bildern

EINFACH
12.5" f/4.5, 72x, SQM-L 21.5
bei 45x ist eine auffällige Verdichtung zu erkennen - der Haufen hat die Form eines gleichmäßigen Dreiecks, eine Kante des Dreiecks wird dominiert durch eine Kette von 5 hellen Sternen, die dem Haufen auch den länglichen Charakter in kleinen Öffnungen geben - bei 72x ist der Haufen schon schön aufgelöst - nun sieht er aus wie ein Rhombus und die auffällige Sternkette zieht sich von ONO nach WSW durch den Haufen - der hellste Stern steht im Zentrum an der spitz zulaufenden Südseite ist viel Musik drin, die Sterne betreffend - gut 30 Mitglieder sind insgesamt zu erkennen
EINFACH

H 8.56 (OC)

../dss/dss2blue_202308.00_+404630.00_15_web.jpg
Bildquelle: DSS II (blau) - 15×15'
Name: NGC6910, H8.56, Schaukelpferd
Typ: OC
Sternbild: Cyg
Koordinaten: 20h23m08.00s / +40°46'30.00"
Helligkeit / Größe: 7m4 / 8.0x8.0'
Robert Zebahl
8" f/6, 37x, Bortle 4, FST 6m1
Zwischen zwei helleren Sternen befinden sich noch einige schwächere Sterne, die in Ketten angeordnet sind. Der Sterndichte ist höher als in der näheren Umgebung, sodass der Sternhaufen auffällt. Zusammen mit dem helleren Stern südwestlich sieht der Sternhaufen einem großen 'Y' ähnlich. Bei 100x konnte ich dann recht gut erkennen, woher der Beiname des Sternhaufens kommt.

EINFACH
René Merting
B 10x50, SQM-L 21.5
vom Rocking Horse Cluster sind im Grunde nur die beiden 9 mag hellen Sterne zu erkennen, die die Räder das Schaukelpferdes zeigen, die aber eigentlich nicht zum Sternhaufen dazu gehören - von den Mitgliedern des eigentlichen Sternhaufens keine Spur

NICHT GESEHEN
100mm f/6.4, 49x, SQM-L 21.5
bei 24x fällt der OS auf, zwei hellere Sterne werden westlich von einem schwächeren Schimmer flankiert - einige schwächere Sterne blitzen bereits durch - bei 49x ist der Sternbogen zwischen den beiden helleren Sternen erkennbar - der Kopf ist indirekt sichtbar

EINFACH
8" f/4, 114x, SQM-L 21.5
bei 25x ist die feine Linie vom Pferderücken angedeutet erkennbar - bei 62x zeigt sich jeder einzelne Stern des Schaukelpferdes direkt, nur bei den Sternen am Kopf muss man etwas genauer hinschauen - bei 114x wird ein weiterer schwacher Kopfstern deutlich und insgesamt 9 Sterne zähle ich - südwestlich der Räder ist eine kleine Sterngruppe gleichheller Sterne erkennbar

EINFACH
12.5" f/4.5, 160x, SQM-L 21.5
bei 45x fällt eine gebogene Linie feiner Sterne zwischen zwei hellen Sternen auf - bei 72x wird der Haufen interessanter, 11 schwächere Sterne stehen so um die beiden helleren, dass der Eindruck eines Schaukelpferdchens auf zwei Rädern entsteht - bei 160x werden dann viel mehr Sterne sichtbar, vor allem um die beiden hellen Sterne
EINFACH